Bilder Upload

RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#16 von MichaundMaus , 18.02.2011 10:45

Hallo!

Danke für Deine Tipps Atreju.

Da es ja keine dummen Fragen gibt, hab ich noch ein paar.

Durch Umkehrosmose wird ja das Wasser entmineralisiert. Das Wasser ist dann quasi "destilliert". Deswegen gibst Du u.a. Dünger hinzu. Meinst Du nicht, dass im Brunnenwasser genug Mineralien gelöst sind? Oder sind dies andere als die Pflanzen benötigen? Was sind überhaupt Makronährstoffe?

Wieso bewirkt der Phosphatsack genau das Gegenteil? Ist Phosphat auch ein Nährstoff für Pflanzen?

 
MichaundMaus
Beiträge: 127
Registriert am: 29.12.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#17 von Atreju , 18.02.2011 10:59

HI !

Das stünde eigentlich alles in dem Link.
Auf meiner Homepage findet Ihr auch Tipps.

Die im Wassser enthaltenen Stoffe sind für ein gesundes Pflanzenwachstum nur ein Tropfen am heißen Stein.
Egal ob Leitungswasser, Brunnenwasser oder Osmosewasser. Mit dem Phosphatpolster entfernt Ihr sogar das bißchen vorhandene Phosphat,
womit Ihr die Pflanzen noch mehr aushungert.

LG

Bruno

 
Atreju
Besucher
Beiträge: 339
Registriert am: 28.01.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#18 von MichaundMaus , 18.02.2011 11:15

Danke für die flotte Antwort!
Ich hatte in letzter Zeit gar nicht mehr gedüngt, weil die Pflanzen ohne Ende gewachsen sind und jedesmal hab ich viel Blätter entfernen müssen, da es den Fischen doch ein wenig eng wurde. Hab vorher immer nur Dennerle Eisendünger dazugegeben, aber das wird auf die Dauer dann auch zu teuer... Die Produkte auf der Seite wo Du mir den Link geschickt hast, sind auch recht preiswert.
Werde mich am Wochenende wohl mal wieder ein wenig intensiver um das schöne "Grün" kümmern.

Eine frage hab ich aber trotzdem noch:

Sollte das Wasser aus dem Brunnen noch etwas verschnitten oder mit Wasseraufbereiter behandelt werden? Oder kann da nichts passieren?

 
MichaundMaus
Beiträge: 127
Registriert am: 29.12.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#19 von Atreju , 18.02.2011 11:24

Hi !

Das kann ich Dir so pauschal nicht beantworten ohne die Wasserwerte zu kennen.

Wieviel Watt/Liter habt Ihr bei der neuen Beleuchtung ? (Watt dividiert durch die Liter)


LG
Bruno

 
Atreju
Besucher
Beiträge: 339
Registriert am: 28.01.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#20 von MichaundMaus , 20.02.2011 12:23

Hallo Atreju!

Die Wasserwerte des Brunnen und des Leitungswassers haben wir einmal testen lassen:

Brunnen:
Leitwert 300
NO2 0,02
NO3 10
PH 7

Leitungswasser:
Leitwert 116
NO2 ./.
NO3 25
PH 7,8


Die Beleuchtung ist 2 x 36 Watt
72Watt/450 Liter brutto = 0,16 W/L
Nicht gut?

LG und schönes Restwochenende!

P.S.: Du hast echt tolle Becken und vor allem Fische auf Deiner Homepage.

 
MichaundMaus
Beiträge: 127
Registriert am: 29.12.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#21 von Atreju , 21.02.2011 10:14

Hi !

Danke fürs Lob !

Euer Leitungswasser ist ja weicher (und besser) als das Brunnenwasser , bis auf den relativ hohen Nitratwert.
Der würde auch das gute Pflanzenwachstum ohne NPK Düngung erklären .
Aber Ihr könnt es ruhig verwenden. Zur Zucht wurde ich allerdings den Leitwert etwas senken.

Hast Du den Phosphat Wert schon mal gemessen im Becken ? Weil Du Phosphatsäcke verwendest ?
Wenn er im normalen Bereich war, entziehst Du damit den Pflanzen nur Nähstoffe.


LG

Bruno

 
Atreju
Besucher
Beiträge: 339
Registriert am: 28.01.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#22 von MichaundMaus , 08.03.2011 20:05

Hallo Atreju!
Sorry, das meine Antwort erst so spät kommt.

Vielen Dank für Deine Tipps.

Ähm, Phosphat habe ich noch nie gemessen, da uns im Fachgeschäft immer gesagt wurde, dass wir das nicht messen müssen/brauchen. Deswegen habe ich nie gemessen. Habe dieser Aussage natürlich Glauben geschenkt ... war das falsch?!
Sollte ich mir mal einen zulegen?

 
MichaundMaus
Beiträge: 127
Registriert am: 29.12.2010


RE: Wir stellen uns dann mal vor ...

#23 von Atreju , 14.03.2011 15:08

Hi !

Bevor man einen Parameter verändert, wäre es schon empfehlenswert Ihn zu messen.
Nur zu schätzen kann ins Auge gehen. Ich verstehe daher auch den Einsatz der Phosphatsäcke nicht. Wenn Du einen für Pflanzen guten Wert hast,
erreichst Du damit genau das Gegenteil.


LG

Bruno

 
Atreju
Besucher
Beiträge: 339
Registriert am: 28.01.2010


   


Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen